BDO International Business Compass

Index internationaler Standorte für den Mittelstand

Säule 1: Ökonomische Rahmenbedingungen

Ökonomische Maßzahlen bilden die Größe und die Eigenschaften des Auslandsmarktes ab. Das Bruttoinlandsprodukt als Maßzahl für die gesamte wirtschaftliche Leistung in einem Wirtschaftsgebiet in einer Periode misst die Produktion von Waren und Dienstleistungen im Inland nach Abzug der Vorleistungen und Importe. Darüber hinaus wird das Bruttoinlandsprodukt auch als Einkommensindikator verwendet und dazu in der Regel in Bezug zur Bevölkerungsgröße der Volkswirtschaft gesetzt. In Kaufkraftparitäten ausgedrückt dient der Indikator als Anhaltspunkt für das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen der Bevölkerung im Vergleich zu anderen Ländern. Je größer dieser Indikator, desto mehr Einkommen steht der Bevölkerung durchschnittlich zur Verfügung. Die Bruttostaatsverschuldung bildet die gesamten in der jeweiligen Landeswährung ausgegebenen Staatsanleihen abzüglich Rückzahlungen ab.[1] Ausgedrückt als prozentualer Anteil am BIP, dienen die Staatsfinanzen als Indikator für die makroökonomische Situation im Allgemeinen. Je geringer die Bruttostaatsverschuldung, desto stabiler ist die Volkswirtschaft. Ausländische Direktinvestitionen (ADI) sind Ausdruck des Vertrauens ausländischer Investoren in die Volkswirtschaft. Je größer der Nettozufluss an ausländischen Direktinvestitionen, desto stärker vertrauen Investoren auf eine zukünftige positive Entwicklung. Als Stromgrößen schwanken sie aber mitunter erheblich zwischen einzelnen Jahren. Um die mittelfristige Entwicklung des Vertrauens ausländischer Investoren abbilden zu können, wurde der durchschnittliche Zufluss von ADI zwischen 2005 und 2010 berechnet. Des Weiteren wurde die absolute Stromgröße in Bezug zur Bevölkerungsgröße des jeweiligen Landes gesetzt, also pro Kopf berechnet. Die Inflationsrate spiegelt die jährliche prozentuale Änderung der durchschnittlichen Konsumentenpreise wider und dient als Indikator für die Stabilität des Preisniveaus. Je geringer die Inflationsrate, desto stabiler das Preisniveau. Die Geschäftsfreiheit ist ein quantitatives Maß der Möglichkeit, ein Unternehmen zu gründen, zu betreiben und zu schließen. Die Variable spiegelt die Gesamtbelastung durch Regulierung sowie die Effizienz des Staates im regulatorischen Prozess auf einer Skala von 0 bis 100 wider; 100 ist gleichbedeutend mit der größten Geschäftsfreiheit. Die Maßzahl setzt sich aus zehn gleichgewichteten Faktoren zusammen, die aus dem Doing Business Report der Weltbank stammen. Die Faktoren messen die Prozedur, Zeit und Kosten der Unternehmenseröffnung, der Geschäftsführung und der Betriebsschließung.[2] Je geringer die Belastung privatwirtschaftlicher Aktivitäten durch Bürokratie, desto größer ist der Spielraum für unternehmerische Aktivitäten. Die Qualität der Infrastruktur misst die Qualität der handels- und transportbezogenen Infrastruktur, also Häfen, Eisenbahnen, Straßen und Informationstechnologie.[3] Je besser diese Infrastruktur ausgebaut ist und instand gehalten wird, desto leichter und somit kostengünstiger können Waren transportiert und gehandelt werden. Der Gesamtsteuersatz misst den Anteil der Steuern und Abgaben am Unternehmensgewinn nach Abzügen und Freistellungen. Er dient als Maßzahl für die steuerliche Belastung von Unternehmensgewinnen.[4] Eine geringere Steuerlast lässt Unternehmen einen größeren Spielraum für Investitionen. Das Marktpotenzial misst den Grad der Erreichbarkeit einer Region in Bezug auf die Menge aller Märkte, die für ein Unternehmen aus dieser Region zugänglich sind. Es geht also nicht darum, nur die reine Marktgröße zu bestimmen. Vielmehr wird hierbei berücksichtigt, dass ein großer Markt, der bereits sehr gut von existierenden Unternehmen versorgt wird, möglicherweise weniger Gewinnpotenzial bietet als ein kleiner Markt mit weniger Wettbewerbern in der Umgebung.[5] Je höher das Marktpotenzial, desto attraktiver ist ein Markt für ein Unternehmen.



1 Der Internationale Währungsfond definiert im Government Finance Statistics Manual die Bruttoverschuldung als "stock of all liabilities except shares and other equity and financial derivatives" (IWF 2001, 46) - unabhängig von der politischen Ebene, das heißt Kommunal-, Regional- oder Nationalstaatsebene.

2 Vgl. Miller et al. (2012), 458-459.

3 Vgl. Arvis et al. (2010), 42. Die Qualität der handels- und transportbezogenen Infrastruktur ist eine von sechs Dimensionen, die gemeinsam den Logistics Performance Index bilden.

4 Alternativ wurde über den Indikator Fiscal Freedom nachgedacht. Dieser schließt jedoch nicht nur die direkte Steuerlast in Bezug auf die Höchststeuersätze auf Einkommen von natürlichen Personen und Unternehmen ein, sondern auch den Gesamtsteuerertrag als Anteil am BIP ein (Vgl. Miller et al. (2012), 475). Letzteres ist eine relevante Information für den Ländervergleich von Volkswirtschaften hinsichtlich der Steuerbelastungen. Der Gesamtsteuerertrag geht damit aber über die steuerliche Belastung von Unternehmen hinaus, was hier im Mittelpunkt steht.

5 Head/Mayer (2006), 577.